Julius Adolf Rühlmann
* 28.02.1816 Dresden, + 27.10.1877 Dresden

2. Posaunist, Mitglied von 1841- 1877
Ausgebildet wurde er vom Stadtmusikus Zillmann sowie Kreuzkantor Julius Otto. Er war Vorstand des Witwen- und Waisenfonds der Kapelle, Gründungsmitglied und Vorsitzender des Dresdner Tonkünstler- Vereins sowie Instrumenteninspektor der Kapelle. Seit 1856 unterrichtete er am Kgl. Konservatorium in den Fächern Klavier und Musikgeschichte.
Außerdem widmete er sich der Vivaldi- Forschung, hielt musikhistorische Vorträge und war Autor verschiedener musikwissenschaftlicher Schriften. (aus „ Von der churfürstlichen Cantorey zur Sächsischen Staatskapelle Dresden“ Andreas Schreiber/ 2003)

Er ist der Verfasser des Buches „Geschichte der Bogeninstrumente“ und des Beitrags „Antonio Vivaldi und sein Einfluss auf Johann Sebastian Bach“. Beides im Bestand der Sächsisches Landes- und Universitätsbibliothek Dresden.
Er war mit Robert Schumann befreundet.
Sein Name findet sich u.a. auf der Dienstliste der „Tannhäuser“- Uraufführung 1845 unter der Leitung von Richard Wagner.