Johann Gottlieb Queisser
* 17.12.1807 in Döben bei Grimma, + 31.12.1874 in Dresden?

Jüngerer Bruder des berühmten Carl Traugott Queisser (1800 - 1846), welcher Mitglied des Gewandhausorchesters zu Leipzig von 1822 bis 1846 und Solist der Uraufführung unseres klassischen Probespielkonzerts von Ferdinand David, dem Concertino in Es- Dur war. (1837)
Johann Gottlieb Queisser war anfangs wie sein Bruder Carl Traugott ebenfalls Geselle des Leipziger Stadtmusikus Wilhelm Leberecht Barth. )
1825 und 1826 wirkte er im Gewandhausorchester zu Leipzig. Von 1839 bis zu seinem Tod am 31.12.1874 war er Mitglied der Königlich - sächsischen musikalischen Kapelle in Dresden und der erste fest angestellte Posaunist dieses Orchesters. Er steht auf der Dienstliste (vermutlich der Uraufführung des Tannhäusers am 19.10. 1845 unter Richard Wagner) als dritter Posaunist neben Gottschalk und Rühlmann.
Quellen:
Jung, Das Gewandhausorchester, 2006
Rolf Handrow, Berühmte Posaunen- Virtuosen, 2014